Hintergrundinformationen

Übersicht der Umweltzonen in Deutschland

Was ist eine Umweltzone?
Seit dem Jahr 2008 werden von immer mehr Städte und Kommunen Umweltzonen eingeführt, um die Schadstoffbelastung in den Ballungsräumen zu senken. Grund dafür sind die immer schärfer werdenden Luftreinhaltepläne der EU. Fahrzeuge die in die Umweltzone einfahren müssen mit der entsprechenden Schadstoffklasse gekennzeichnet sein. Mittlerweile dürfen in den meisten Umweltzonen nur noch Fahrzeuge mit der Schadstoffklasse 3 (gelb) und 4 (grün) verkehren, Fahrzeuge mit der Schadstoffklasse 1 werden somit immer öfter ausgeschlossen.  Bei Dieselfahrzeugen liegt das an den hohen Partikelemissionen und der daraus resultierenden, gesundheitsschädlichen Feinstaubproblematik.

 

 

 

Wie komme ich trotzdem in die Umweltzone?
Dazu hat der Gesetzgeber die Möglichkeit vorgesehen, betreffende Fahrzeuge nachzurüsten, um eine Plakette für die jeweils benötigte Schadstoffklasse zu erhalten. Bei Nutzfahrzeugen mit Dieselmotor ist -im Gegensatz zu PKW- eine Partikelfilternachrüstung nach Anlage XXVII zu §48 StVZO von Schadstoffklasse S1 zu Schadstoffklasse S4 möglich (sowie von S1 auf S2 und S3).

Nachfolgend finden sie die vom Gesetzgeber möglichen Nachrüstmöglichkeiten für Nutzfahrzeuge und  Busse der Klassen M2, M3 und N2, N3:
 

Die Tabelle entspricht der Plaketten- und Schadstoffklasseneinteilung nach der 35.BImSchV.

 

Welche Förderungen gibt es?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Förderung/De-minimis-Beihilfe

Im Rahmen des Förderprogramms De-minimis werden Unternehmen des Güterkraftverkehrs gefördert, die bestimmte Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit oder zum Schutz der Umwelt durchführen.
Mit den Maßnahmen darf zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen worden sein. Die konkreten Regelungen entnehmen Sie bitte der entsprechenden Förderrichtline bzw. den Ausführungen zur jeweiligen Förderperiode.
Die Unternehmen müssen Güterkraftverkehr gemäß §1 Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) betreiben und Eigentümer oder Halter mindestens eines in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen ausschliesslich für den Güterkraftverkehr bestimmten schweren Nutzfahrzeuges (ab 12 t zGG) sein.
Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht. Die Bewilligungsbehörde entscheidet aufgrund des pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Quelle: BAG
 

Mehr Informationen hier >>> 

 

 

Bestellinformationen
Wenn sie Interesse an einem Partikelfilter haben, dann laden sie sich bitte das Anfrageformular hier->>> herunter oder nehmen sie Kontakt mit uns auf.

 

Nach oben