Übersicht

Die exomission KWEgen3 ist ein vollelektronisch geregeltes und vollständig überwachtes, motor-autarkes, geschlossenes Add-On-Kreislaufsystem zur Erzeugung und Verarbeitung einer Kraftstoff-Wasser-Emulsion inklusive einer Wasseraufbereitungsanlage sowie allen erforderlichen Sicherheits- Bedien- und Regelungseinrichtungen. Durch den Einsatz der Exomission KWEgen3 wird eine verbrauchsneutrale oder geringfügig verbrauchsabsenkende drastische Reduktion der innermo-torischen Rußbildung sowie eine erhebliche Reduktion der NOx-Bildung erreicht.

Bei der KWEgen3 wird der Kraftstoff aus dem vor-handenen Kraftstoffvorlauf nach der Vorförderpumpe des Motors abgenommen und in einer speziellen Vorrichtung mit aufbereitetem Frischwasser nach programmierten Mengen zunächst grob vermischt. Unter Druck wird daraus in einer patentierten Emulgiereinheit eine fein verteilte und homogene Emulsion erzeugt. Diese Emulsion wird dann wieder dem Kraftstoffvorlauf und damit dem Verbrennungsprozess zugeführt. Die nicht verbrauchte Emulsion, welche sich im Kraftstoffrücklauf befindet, wird dem Emulsionskreislauf wieder zugeführt. Über Sicherheitsventile ist es jeder Zeit manuell oder automatisch möglich, das KWEgen3-System abzuschalten, um den originalen Kraftstoffpfad wieder herzustellen. Das System besitzt eine Visualisierungs- und Bedienoberfläche für den Benutzer sowie eine Diagnose- und Applikationsschnittstelle.

Emulgierbare Kraftstoffe

Unsere „Onboard-Emulsion“ funktioniert mit allen flüssigen Kraftstoffen, die nach dem dieselmotorischen Prinzip in Verbrennungsmotoren Verwendung finden, wie:

  •  Dieselkraftstoff
  •  Heizöl
  •  Pflanzenöle
  •  Schweröl

 

Das patentierte Emulsionsverfahren zeichnet sich durch folgende Funktionsmerkmale aus:

  • Hocheffizientes „On-Board“ - Emulgieren von Wasser und Dieselkraftstoff direkt vor der Einspritzpumpe
  • Verbrauchsabhängige Dosierung: Je nach Motorlast wird der Wassergehalt im Dieselkraftstoff von einer elektronischen Steuerung variiert (0% – 40%)
  • Getrennte Kreisläufe von Wasser und Dieselkraftstoff, d.h. eine Vermischung der beiden Medien in den jeweiligen Tanks wird ausgeschlossen
  • Keinerlei rotierende oder bewegliche Teile bei der Emulsionsherstellung – nahezu verschleiß-und wartungsfrei
  • Die Technologie ist prinzipiell bei allen Dieselmotoren nachrüstbar
  • Keine Umbauten am Motor oder dem Einspritzsystem notwendig.

Anwendungsgebiete

Die Einsatzmöglichkeiten der Emulsionstechnologie sind sehr vielfältig:

  • Binnenschiffe
  • Stationärmotoren, wie BHKW, Dieselgeneratoren, etc.
  • Diesel-Schienenfahrzeuge
  • Große landgestützte Mobile Maschinen
  • Seeschiffe

Aufgrund des geringen Platzbedarfs und Gewichts ist die Emulsionstechnologie auch unter ungünstigen Bedingungen nachrüstbar, so etwa bei Dieselloks, deren Achs/Radlasten längst in einem kritischen Bereich angelangt sind. Oder bei Binnenschiffen, deren begrenzte Raumverhältnisse den Einbau von Abgasnachbehandlungssystemen technisch oft sehr aufwendig und damit teuer werden lassen.

 Ausführungsformen

Die Exomission-KWE-Technologie ist grundsätzliche in zwei Varianten verfügbar:

  • Kostengünstiges statisches System (BHKW-Motoren und Dieselgeneratoren, die in einem konstanten Lastpunkt gefahren werden)
  • Dynamischer Einsatz (BHKW-Motoren, die am elektrischen bzw. am Wärmebedarf gefahren werden, Schiffs- und Bahnmotoren, Baumaschinen)
Die KWE-Technik ist kombinierbar mit SCR und DPF-Systemen zur Generierung und Ausnutzung von Betriebskostenvorteilen. Mehr zu den Kombinationsmöglichkeiten lesen Sie bei den einzelnen Anwendungsgebieten.

 

Nach oben